Darmstadt Neckarstr. 5 Mo.-Fr.: 08:15 - 18:00 Uhr Sa.: 10:00 - 16:00 Uhr
Werkstatt: 06151 - 67 90 99 0 Verwaltung: 06151 - 62 91 65 2 E-Mail: info@doc-phone.de
Frankfurt Borsigallee 37 Mo.-Fr.: 10:00 - 17:30 Uhr Sa.: 11:00 - 16:00 Uhr
Werkstatt: 06109 - 71 96 88 6 E-Mail: ffm@doc-phone.de

Galaxy S7 Edge Android 7 Update kommt diesen Monat Januar

Derzeit arbeiten das Galaxy S7 und das Galalxy S7 Edge von Samsung mit der Android-Version 6 (Marshmallow). Sie wurde freilich mit der eigenen Benutzeroberfläche TouchWiz überzogen und stellt auch hauseigene Apps zur Verfügung. Doch lange wird das nicht mehr so bleiben, das Update auf Android 7 Nougat ist nämlich so gut wie fertig. Um auch tatsächlich eine zum größten Teil fehlerfreie Version auszuliefern, hatte der Konzern ein Beta-Programm gestartet. Dieses beinhaltete fünf Updates und wurde zum 30. Dezember 2016 geschlossen. Die Teilnehmer bekamen am Ende eine entsprechende Meldung, die auch den Release der offiziellen Version verriet. Darin heißt es, dass Samsung mit aller Kraft an einer Verteilung im Januar 2017 arbeite. Es soll also noch diesen Monat so weit sein und umfangreiche Änderungen mitbringen.

Die Neuerungen

Der Multi Window-Mode ist zwar nicht ganz neu (damit werden zwei Apps nebeneinander ausgeführt und ermöglichen ein produktiveres arbeiten), doch mit Android 7 wird die Anzahl der Apps nach oben geschraubt. Es können somit mehr als zwei gestartet werden. Ebenfalls zu erwähnen ist der Always-on-Bildschirm, der neue Optionen spendiert bekommt. Zum Beispiel werden nach der Installation des Updates Benachrichtigungen nicht mehr nur von Samsung-Apps angezeigt. Ein Hauch von „Force Touch“ fließt ebenfalls mit ein, die Apps erhalten also Shortcuts. Auf die Erkennung der Druckstärke muss man natürlich aufgrund der fehlenden Hardware verzichten. Das interessanteste Feature ist sicherlich die manuelle Anpassung der Bildschirmauflösung. Zur Verfügung stehen WQHD (2.560 x 1.440 Pixel), Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) und HD (1280 x 720 Pixel).

Vom Design her nimmt sich Samsung das wieder verschwundene Galaxy Note 7 zum Vorbild und krempelt die Benutzeroberfläche komplett um. Sie erhält einen neuen Namen (Samsung Experience), neue Icons und ein aufgeräumtes Einstellungsmenü. Die nun schlankere und leichtere Oberfläche sorgt außerdem für eine bessere Performance. Es überrascht auch nicht, dass der Konzern viele Funktionen vom gescheiterten Note 7 aufs S7 übertragen möchte.

Sobald Samsung das offizielle Update freigibt, wird es nach und nach auf immer mehr Geräten ankommen. Es kann aber trotzdem in manchen Fällen ein wenig dauern.